Bei nasaler Atmungsbehinderung wird nachts der Mund geöffnet

85 Japaner wurden im Schlaflabor mit der Verdachtsdiagnose einer obstruktiven Schlafapnoe untersucht. Der Atmungsfluss durch den Mund und durch die Nase wurde separat registriert. War die Atmung durch die Nase sehr behindert, wurde vermehrt durch den Mund geatmet. An sich ein triviales Ergebnis, welches aber gut erklärt, dass durch eine OP der obersten Atemwege (Septumplastik, Nasenmuschelverkleinerung) eine Schlafapnoe nicht geheilt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.