Hirnveränderungen bei Schlafapnoe

Mit Hilfe einer neuen Technik, der Magnetresonanzspektroskopie, wurden detaillierte Aufnahmen von Gehirnen von 30 Patienten mit unbehandelter obstruktiver Schlafapnoe mit denen 25 altersähnlichen Kontrollpersonen verglichen.Es zeigten sich Unterschiede im Frontalhirn (Ort des problemlösenden und vorausschauenden Denkens und von Teilen der Emotion) und im Hippocampus (zentraler Ort der Gedächtnisbildung für den Ãœbergang Kurzzeit-/Langzeitgedächtnis). Je tiefer die Sauerstoffsättigung gemessen wurde, desto ausgeprägter waren die Veränderungen. (O’Donoghue FJ et al. SLEEP 2012;35(1):41-48.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.