Ist Insomnie (Ein- und Durchschlafstörungen) erblich?

Eine große finnische Studie, bei der insgesamt 12502 Erwachsene mit untre anderem 1554 eineiigen und 2991 zweieiigen Zwillingen untersucht wurden, ergab Hinweise für einen erblichen Fakor, der für ca. 35-45% der Schlafstörungen verantwortlich ist (Hublin C et al. SLEEP 2011;34(7):957-964)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.