Offenes Foramen ovale, Schlafapnoe und Schaganfälle

Eine italienische Arbeitsgruppe untersuchte die Frage, ob ein offenes Foramen ovale (dies ist eine Querbindung im Herzvorhof während der Fetalzeit, das Foramen ovale schließt sich nach der Geburt bei etwa 75% aller Menschen) die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls erhöht, wenn gleichzeitig eine Schlafapnoe vorliegt. Bei Apnoen könnte der Druck im rechten Vorhof höher werden als der Druck im linken Abschnitt, und somit kleine Embolie in den großen Kreislauf übertreten und zu Schlaganfällen führen.

Von 335 Patienten mit Schlaganfall oder TIA hatten 60% eine Schlafapnoe und 35% ein offenes Foramen ovale, 21% beides. Das Risiko, bei offenem Foramen ovale einen Schlaganfall zu erleiden, war 915 erhöht (odds ratio 1,91). (Ciccone A et al. Thorax 2013;68:97-104 doi:10.1136/thoraxjnl-2012-201643)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.