Schlafapnoe und Insomnie: hilft zusätzlich zu CPAP die kognitive Verhaltenstherapie?

Es wurden 121 Personen (Alter im Mittel 50 Jahre, Apnoe-Hypopnoe-Index im Mittel 24/Std.) mit Schlafapnoe und Ein- und Durchschlafstörungen untersucht: die Hälfte wurde nur mit CPAP behandelt, die anderen zusätzlich mit der kognitiven Verhaltenstherapie, 4 wöchentliche Sitzungen a 50 Minuten. Nach 90 Tagen waren die subjektive Schlafqualität und -erholung (gemessen im PSQI) in der Interventionsgruppe besser, und nahezu normal. (Eng JC et al. A Randomized Controlled Trial of CBT-I and PAP for Obstructive Sleep Apnea and Comorbid Insomnia: Main Outcomes from the MATRICS Study. Sleep 2020;43: zsaa041, https://doi.org/10.1093/sleep/zsaa041)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.