Schlafdauer, Schweregrad einer Schlafapnoe, Tagesschläfrigkeit und Herzkreislauferkrankungen: wie hängt es zusammen?

Eine Schlafapnoe führt oft zu Schlafstörungen, und ist auch ein Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen. In einer brasílianischen Untersuchung wurden die Daten von 2.064 Personen (57% weiblich, Alter 49 +/- 8 Jahre) analysiert. Als kurze Schlafdauer galt eine gemessene Schlafzeit <6 Stunden, eine Schlaf-Apnoe wurde bei einem Apnoe-Hypopnoe-Index > 15/h diagnostiziert, 33% hatten eine Schlaf-Apnoe, und 27% eine kurze Schlafzeit. Tageschläfrigkeit trat mit 1,45 -facher Häufigkeit bei denjenigen mit kurzer Schlafdauer auf, aber nicht gehäuft bei denjenigen mit Schlafapnoe. Ein hoher Blutdruck war bei Patienten mit Schlafapnoe 1,3-fach häufiger, erhöhte Blutfette 1,25-fach. Die Schlafdauer hatte keinen Einfluss auf die beobachtete Häufigkeit dieser beiden Erkrankungen. (Drager LF et al. : OSA, Short Sleep Duration, and Their Interactions With Sleepiness and Cardiometabolic Risk Factors in Adults. The ELSA-Brasil Study. CHEST 2019; 155:1190-1198)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.