Überschätzung der Schwere einer Schlafapnoe durch alleinige Untersuchung zuhause

Bei Messungen der nächtlichen Atmung zuhause kann der Apnoe-Hypopnoe-Index nur auf die Zeit im Bett, aber nicht auf die tatsächliche Schlafzeit bezogen werden. Der Wert kann damit falsch niedrig liegen, oder bei zentralen Apnoen in der Einschlaf-/Aufwachphase, die als normal anzusehen sind, falsch hoch sein. Es wurden die Daten von 838 Untersuchungen nach diesen Kriterien neu klassifiziert. 444 Patienten hatten ursprünglich einen Index > 5/Stunde, und 394 <5/Std. Nach den Korrekturen hatten 26,4% eine weniger schwere oder keine signifikante Schlafapnoe, 18,5% derjenigen mit initial leichter Schlafapnoe hatten demnach keine Schlafapnoe, 40,3% hatten statt einer mittelgradigen eine leichtgradige Schlafapnoe, und 36% derjenigen mit erst schwerer Schlafapnoe einen mittelgradigen Typ.  (Bianchi MT, Goparaju B. Potential underestimation of sleep apnea severity by at-home kits: rescoring in-laboratory polysomnography without sleep staging. J Clin Sleep Med 2017;13:551–555).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.