Schlafapnoe und Morbus Parkinson

In Taiwan wurden die Daten von 5864 Patienten mit neu entdeckter Schlafapnoe und 23.269 Kontrollpersonen verglichen. Die Schlafapnoepatienten hatten über einen Zeitraum von 11 Jahren ein doppelt so hohes Risiko für die Entwicklung eines M. Parkinson, etwas ausgeprägter bei Frauen (2,82-fach), oder bei gleichzeitiger Schlaflosigkeit (2.38-fach). (Chen JC et al. Obstructive sleep apnea and risk of Parkinson’s disease: a population-based cohort study. J Sleep Res 2015;24: 432-7. DOI: 10.1111/jsr.12289)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.