Schlafapnoe und Vererbung

Es wurden die Größe und Form des Ober- und Unterkiefers, die Position des Zungenbeines und das Volumen des Rachens mittels Röntgen und Kernspintomographie bei je 55 Patienten mit Schlafapnoe (AHI: 46,8+/- 33/h) und 55 Geschwistern (AHI 11,1+/-15,9/h) sowie 55 Kontrollpersonen (AHI 2,2+/-1,7/h) und deren 55 Geschwistern (4,1+/-4/h) verglichen. Es zeigten sich deutliche genetische Einflüsse. (Chi L, Comyn FL, Keenan BT, Cater J, Maislin G, Pack AI, Schwab RJ. Heritability of craniofacial structures in normal subjects and patients with sleep apnea. SLEEP 2014;37:1689-1698)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.