Im kühlen Schlafzimmer ist eine Schlafapnoe ausgeprägter, aber der Schlaf besser

Es wurden der Schlaf und die Atmung bei Patienten (15 fareun, 25 Männer, Alter 59.6 ± 9.4 Jahre, Body Mass Index 28.8 ± 4.4 kg/m2, Epworth Sleepiness Scale  9.1 ± 4.3, “basaler” Apnoe-Hypopnoe-Index 19 ± 6/Stunde) mit obstruktiver Schlafapnoe bei verschiedenen Schlafraumtemperaturen verglichen: 16, 20 und 24 Grad Celsius. 

Der Apnoe-Hypopnoe-Index betrug 30 ± 17/h bei 16°C, 28 ± 17/h bei 20°C, 24 ± 17/ bei 24°C, nur die Anzahl der obstruktiven Apnoen war unterschiedlich. 

Die Schlafdauer hingegen betrug 428 ± 62 min bei 16°C, 420 ± 66 min bei 20°C, und 397 ± 70 min bei 24°C. Entsprechend war auch die Schlafeffizienz besser bei 16°C verglichen mit 24°C, (77 ± 11% und 71 ± 13%).

Die Ursache ist schwer zu erklären.Vielleicht spielen Kälterezeptoren in den oberen Atemwegen und dadurch ausgelöste Reflexe und Tonisierungen (Muskelspannungen) des rachenerweiternden M. genioglossus eine Rolle.

(Valham F et al. SLEEP 2012;35(4):513-517)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.