Auch bei leichtgradiger Schlafapnoe sind Herz-Kreislauf-Risikomarker erhöht

Eine finnische Studie widmete sich der Frage, ob auch bei nur leichtgradiger Schlafapnoe mit Apnoe-Hypopnoe-Indices (AHI) bis 15/h schon eine erhöhte Herz-Kreislauf-Gefährdung nachweisbar ist. Es ist schon länger bekannt, daß bei schwergradiger Schlafapnoe biochemische Veränderungen auftreten, die langfristig zu Arteriosklerose führen können. Diese Untersuchung an 76 Patienten mit Schlafapnoe (AHI 5-15/h) und 38 Kontrollen zeigte auch bei leichtgradiger Schlafapnoe eine Erhöhung dieser Riskomarker (Sahlman J et al. J Sleep Res 2010;19:341-348). Auch langjährige epidemiologische Studien weisen bei unbehandelter leichtgardiger Schlafapnoe (AHI 5-15/h) auf ein etwa verdoppeltes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle hin (Young T et al. Sleep 2008;31:1071-1078). Fazit: auch bei leichtgradiger Schlafapnoe sollte eine wirksame Therapie eingeleitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.