Tennisball zur Therapie der lageabhängigen Schlafapnoe?

Teilweise treten nächtliche Atempausen fast nur in Rückenlage auf. Es wird dann empfohlen, die Rückenlage durch Einnähen eines Tennisballes in das Rückenteil des Schlafanzuges reflektorisch zu verhindern. Wirkt diese Therapie langfristig? Eine aktuelle Studie bei 67 Patienten zeigte, daß nach zweieinhalb Jahren nur noch 6% dieses Verfahren nutzen, 13,4% vermieden die Rückenlage auch ohne Tennisball (wurde allerdings nur erfragt), und 80% machten so weiter wie früher: also kein Tennisball, zeitweilig Rückenlage. Anzumerken ist, daß auch nach Einleitung einer Lagetherapie Nachuntersuchungen notwendig sind, denn oft haben Patienten in Rückenlage Apnoen (Atempausen) und in Seitlage Phasen zu flacher Atmung mit Sauerstoffabfällen (Hypopnoen), die natürlich auch behandelt werden müssen. Die Lagetherapie ist dann nicht ausreichend. (Bignold JJ et al. J Clin Sleep Med 2009;5:428-430)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.